Die besten Strategien beim Online-Roulette

Roulette Nummer 17
Quelle: Pixabay

In jedem Casino gehört Roulette zu den beliebtesten Spielen – sei es in der Spielbank oder online. Das liegt vor allem daran, dass die grundsätzlichen Regeln des Spiels sehr leicht zu verstehen sind. Dennoch gibt es zahlreiche Optionen, die den Ausgang jedes Spiels interessant und spannend machen. Auch wenn beim Roulette viel von Glück abhängt, existieren doch einige Strategien, die regelmäßige Gewinne wahrscheinlicher machen.

Lizensiert und zertifiziert

Der erste Schritt, um beim Online-Roulette erfolgreich zu sein, ist die Auswahl des passenden Anbieters. Der Markt der Online-Casinos ist gut gefüllt, allerdings stechen einige von ihnen positiv hervor. Anbieter wie JackpotCity etwa haben eine Lizenz von der Malta Gaming Authority und sind von eCOGRA zertifiziert. Bei eCOGRA handelt es sich um eine Agentur, die sich für sicheres und faires Spielen in Online-Casinos einsetzt. Unter anderem achtet sie darauf, dass der Zufallsgenerator nicht manipuliert ist und die Gewinne sofort und in der richtigen Höhe ausgezahlt werden. Wer also ein Online-Casino mit einem Zertifikat von eCOGRA auswählt, kann sicher sein, dass er fair behandelt wird.

Übung macht den Meister

Wie bei anderen Spielen geht es beim Roulette auch um Übung. Vor allem Anfänger sollten sich zunächst einmal mit den Abläufen vertraut machen – selbst dann, wenn sie die Regeln bereits gut kennen. Darum bieten die meisten Online-Casinos einen Übungsmodus an. Hier setzen die Spieler nicht ihr eigenes Geld ein, sondern wetten mit Spielgeld. So können sie sehr hohe Einsätze machen, ohne sich danach zu ärgern, wenn das Geld weg ist. Vor allem aber können sie Strategien ausprobieren und wieder verwerfen, wenn sie sich als ineffizient herausstellen. Haben sie schließlich genug geübt, begeben sie sich an die Tische, an denen um echtes Geld gespielt wird.

Französisch oder amerikanisch?

Auch wenn Roulette in aller Welt im Wesentlichen mit den gleichen Regeln gespielt wird, gibt es doch ein paar Unterschiede. Einer davon ist die Anzahl der Nullen. Während es beim französischen Roulette nur eine Null gibt, sind es bei der US-amerikanischen Variante gleich zwei. Dieser Unterschied herrscht bereits seit mehr als 150 Jahren. Ursprünglich wurde Roulette stets mit einer Null und einer Doppel-Null gespielt. Im Jahr 1841 kam allerdings François Blanc, der Betreiber der Spielbank von Bad Homburg, auf die Idee, die Doppel-Null abzuschaffen. Dies tat er, um den Besuchern seines Casinos größere Gewinnchancen einzuräumen. Durch die Reduzierung der Zahlen von 38 auf 37 stieg nämlich die Wahrscheinlichkeit, das Ergebnis richtig vorauszusagen. Mit der Doppel-Null zahlt das Casino 94,7 Prozent der Einsätze wieder an die Spieler aus, ohne die Doppel-Null sind es hingegen 97,3 Prozent. Blancs Idee fand Anklang bei den Betreibern aller europäischen Casinos, in den USA blieb man jedoch lieber bei der Variante mit zwei Nullen. Da die meisten Online-Casinos heute sowohl französisches als auch US-amerikanisches Roulette anbieten, ist es ratsam, wegen der besseren Siegchancen die französische Spielart zu wählen.

Inside vs. Outside Bet

Quelle: Pixabay

Beim Roulette gibt es zahlreiche Möglichkeiten, auf den Ausgang eines Spiels zu setzen. Dabei wird üblicherweise zwischen Inside Bet und Outside Bet unterschieden. Mit Inside Bet sind die Wetten gemeint, die auf den Zahlenfeldern abgeschlossen werden. Setzt der Spieler etwa auf eine einzelne Zahl oder eine Kombination aus zwei, drei, vier oder sechs Zahlen, hat er eine Inside Bet abgeschlossen. Outside Bets sind dagegen Wetten, bei denen auf die Felder außerhalb des Zahlenbereichs gesetzt wird. Hierbei muss der Spieler tippen, ob die Zahl zwischen 1 und 18 oder zwischen 19 und 36 liegt oder ob sie gerade oder ungerade ist. Auch die Wette auf Schwarz oder Rot ist eine Outside Bet. Es kann zudem auf ein Dutzend gesetzt werden, also das erste (1 bis 12), das zweite (13 bis 24) oder das dritte (25 bis 36) oder auf eine Kolonne wie 1, 4, 7, 10 usw. Der Unterschied zwischen einer Inside Bet und einer Outside Bet liegt in der Wahrscheinlichkeit, das richtige Ergebnis zu tippen, sowie in der Auszahlungsquote. Weil die Wahrscheinlichkeit, mit einer Inside Bet richtig zu liegen, sehr viel geringer ist als bei einer Outside Bet, sind die Quoten deutlich höher. Wer beispielsweise auf die richtige Zahl gesetzt hat, erhält seinen Einsatz 35-fach zurück, während es bei der Wette auf die richtige Farbe lediglich den einfachen Einsatz zu gewinnen gibt. Dennoch ist es aufgrund der höheren Wahrscheinlichkeiten zu empfehlen, Outside Bets abzuschließen, um bessere Chancen auf Gewinne zu haben.

Nach Verlust verdoppeln

Regelmäßige Roulette-Spieler setzen nicht einfach willkürlich zufällige Geldsummen auf zufällige Zahlen. Stattdessen wählen sie eine Strategie, die sie während ihres Aufenthalts am Roulettetisch verfolgen. Eine der beliebtesten ist die Martingale-Strategie. Diese verfolgt das Ziel, nach jedem Verlust den Einsatz zu verdoppeln. Wer etwa bei einem Spiel einen Euro auf eine Outside Bet setzt und verliert, setzt im nächsten Spiel zwei, die er nach einem Verlust auf vier verdoppelt. Ist der Spieler schließlich mit einer Wette erfolgreich, kann er sich über einen Euro Gewinn freuen. Eine Variante der Martingale-Strategie nennt sich Montante Américaine oder Labouchère. Dabei verdoppelt der Spieler nicht seinen Einsatz, sondern erhöht ihn auf bestimmte Weise. Zu Beginn schreibt er die Zahlen 1, 2, 3 und 4 auf einen Zettel und verwendet die Summe der beiden äußeren Zahlen, also 5 Euro, als Einsatz beim ersten Spiel. Nach einem Verlust streicht er die äußeren Zahlen durch, ergänzt die Reihe um eine 5 und setzt erneut die Summe der beiden äußeren Zahlen – nun also 2 + 5, also 7 Euro. So geht es weiter, bis eine Wette erfolgreich ist.

Doppelt nach Gewinn

Umgekehrt zur Martingale- funktioniert die Paroli-Strategie. Dabei verdoppelt der Spieler nicht nach einem Verlust seinen Einsatz, sondern nach einem Gewinn. Das Prinzip dahinter ist, dass der Spieler eine Outside Bet abschließt und nach einem Erfolg die gewonnenen Jetons einfach auf dem Feld liegen lässt. Setzt er beispielsweise einen Euro auf Schwarz und gewinnt, geht seine Wette auf Schwarz mit zwei Euro ins nächste Spiel. Somit hat er die Chance auf hohe Gewinne, verliert am Ende aber nur einen Euro. Wer Lust hat, die verschiedenen Strategien auszuprobieren, kann dies bei JackpotCity tun.

Die passende Musik zum Online-Blackjack Ist Online-Roulette wirklich zufällig?